Revision des Gesetzes über die Betriebliche Personalvorsorge

Die wichtigsten Änderungen treten per 1.1.2018 in Kraft.

Eintrittsschwelle:

Es ist neu jeder Arbeitnehmer zu versichern, dessen massgebender Jahreslohn den Jahresbetrag der minimalen AHV-Rente erreicht (2017: CHF 13'920.-).

Versicherungsbeginn:

Für Risikoleistungen mit dem 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres

Für Altersleistungen mit dem 1. Januar nach Vollendung des 19. Altersjahres

Ausnahme gemäss Übergangsbestimmungen:

Jahrgang 1994-1996 ab dem 23. Altersjahr

Jahrgang 1997-1998 ab dem 22. Altersjahr

Zu versichernder Lohn:

Entspricht dem massgebenden Jahreslohn. Es gibt keinen Freibetrag mehr.

Beiträge:

Der Beitrag an die Altersversicherung beträgt mindestens 8% des versicherten Lohnes. Bei Weiterbeschäftigung nach dem ordentlichen Rentenalter sind nur noch Beiträge für die Altersleistungen zu entrichten.

Praktische Umsetzung der Gesetzesrevision:

  • Information der Makler / Kunden über bevorstehende Änderungen (Mai)
  • Analyse auf Gesetzeskonformität der Vorsorgepläne von 140 Anschlusspartnern (Juni)
  • Erarbeitung von Vorschlägen mittels Offerten unter Berücksichtigung der notwendigen Anpassungen sowie allfälliger ‘neuer’ Kundenbedürfnisse (Juli - August)
  • Versand der Lösungsvorschläge an Makler / Kunden (Offerten und Vorsorgepläne) (August-September)
  • Bei Bedarf werden gerne Besprechungen vor Ort angeboten (August-Oktober)
  • Unterzeichnung der Vorsorgepläne (bis Mitte November)
  • Technische Umsetzung per 1.1.2018 (ab Mitte November)

Die BEVO wird sich demnach im Mai schriftlich bei den Maklern und Kunden melden, sodass derzeit von Seiten der Kunden und Makler kein Handlungsbedarf besteht.

alle News

    Newsletter

    Vierteljährliche Information zu:

    - Aktuelle Vorsorge
    - Personelles
    - Events

      Hier anmelden